Erhalten wir den Smrekovec 
 slovensko    english    deutsch  warum?

Natur > Wald

Die Wälder und Almwiesen im Smrekovec-Hochlandgebirge waren Eigentum von Großgrundbesitzern: des Grafen Turn und der Diözese von Ljubljana. Sanfte, sonnige ...

WÄLDER UND WALDWIRTSCHAFTEN IM SMREKOVEC-HOCHLANDGEBIRGE

Die Wälder und Almwiesen im Smrekovec-Hochlandgebirge waren Eigentum von Großgrundbesitzern: des Grafen Turn und der Diözese von Ljubljana. Sanfte, sonnige Hänge wurden schon im Mittelalter als Almwiesen benutzt. Mit der Einführung der geplanten Waldwirtschaft gegen Ende des 18. Jahrhunderts wurde die Beweidung beschränkt. Bis zum Ende des II. Weltkriegs wurden Wälder ausgerodet und Fichten gepflanzt. Ehemalige Buchenwälder wurden auf unwegsame und für die Holzbringung ungünstige Standorte zurückgedrängt.

Heutzutage überwiegen die jungen Fichtenwälder. So eine Waldgesellschaft ist empfindlich auf Schneebruch; Fichtennadeln machen den Waldboden sauer. Wegen der Abwesenheit der Laubbäume wurden viele Tierarten ausgerottet; wo es jedoch Ruhe und genügend Totholz gibt, kommen andere seltene Arten vor (z.B. Dreizehenspecht). Höhere Lagen beeinflussen den langsamen Waldwuchs, auch die Waldhöhe ist niedriger als in den Tälern. Die Hauptfunktion der Wälder an den steilen Hängen ist die Sicherung des Bodens. Die Buche kehrt nur langsam zurück. Einzelne Buchen im Fichtenwald werden wegen der Nahrung und Stabilität des Waldbodens geschützt. In jungen Buchengesellschaften helfen wir den Buchen durch Ausdünnen. Am sauren Gesteinsuntergrund bilden Heidel- und Preiselbeeren das Unterholz. Sie sind wichtige Nahrungsmittel für viele Waldtiere. Das Pflücken von Waldbeeren hat sich leider sehr verbreitet und heutzutage ist das Überleben der Tiere, besonders der bedrohten Vogelarten, gefährdet. Im nördlichen Bereich des Hochlandgebirges ist der einzige Standort der Zirbe in Slowenien.

Die Almwiesen im Gebirge sind teilweise mit Fichten bedeckt. Die Förster möchten die Almwiesen erhalten, sie sind nämlich reiche Pflanzenwelt und geben das Landschaftsbild. Wo es keine Bewirtschaftung mehr gibt, werden die Besitzer für die Mahd oder Abholzung bezahlt. So etwas haben in den vergangenen Jahren auch die Jäger getan.

Die heutige Waldwirtschaft ist nachhaltig orientiert. Wir schützen die Bereiche, in denen bedrohte Tierarten leben. Für die Arbeit im Wald sind zeitliche Restriktionsmaßnahmen ausgeschrieben (Waldschutzordnung, Amtsblatt der Republik Slowenien, Nr. 92–3942/2000). Die Standorte der bedrohten Tierarten sind in die Planung der neuen Forstwege eingeplant. Manche Forstwege wurden wegen massenhafter Besucherbenutzung gesperrt. Wir bitten die Besucher um Verständnis. Nur mit gemeinsamen Bemühungen können wir unsere Natur auch für die nachlebenden Generationen erhalten.


 
Zoom
Lebensraum des Schwarzspechts

Zoom
Der Bergwald der Fichte

Zoom
Ein Morgen im Wald unter Komen

Zoom
Standort der Zirbe